Geschichte

Initiiert wurde Afiti Bongô von Virginie Nke. Sie ist in Kamerun geboren und lebt seit jüngster Kindheit in der Schweiz. Virginie engagiert sich bereits seit 2005 für Waisen in Kamerun.

2012

Ende 2012 hat Virginie Nke erstmals ein Team zusammen gestellt, das sich für eine Professionalisierung dieser Direkthilfe einsetzte.

2013

Aifiti Bongô wurde 2013 als Verein mit Sitz in Basel (CH) gegründet. Der Name heisst “Hoffnung für Kinder” und ist gleichzeitig unser Programm. Der Verein betreibt ein eigenes Heim für Waisen und benachteiligte Kinder in der Hauptstadt Yaoundé. Zugleich unterstützen wir das älteste Waisenheim in Yaoundé, die Fondation Petit Dan et Sarah. Und wir engagieren uns in einem Heim für blinde und behinderte Kinder, dem Foyer Ecole des Enfants Aveugles in Yaoundé.

2013-2016

In den vier Jahren 2013-2016 lag unser Fokus bei der Unterstützung von Caredor, einem Waisenheim in Mbalmayo. Ende 2016 haben wir uns offiziell von Caredor getrennt. Leider ist die Gründerin und Betreiberin des Heims gestorben und es war uns nicht mehr möglich, mit Ihren Nachfolgern eine Lösung zu finden, die aus unserer Sicht für die Kinder im Heim mittel- bis langfristig gut gewesen wäre.

2017

Im September 2017 haben wir einen Meilenstein in der Geschichte von Afiti Bongô erzielt, indem wir als offiziell anerkannte internationale Organisation in Kamerun registriert wurden. Anfang September 2017 haben wir zudem unser erstes Heim in Yaoundé eröffnet. 

2018

Im Juni 2018 hat Afiti Bongô das erste eigene Heim offiziell eröffnet. Die Eröffnungszeremonie wurde auch auf Canal 2, einem nationalen TV-Sender, ausgestrahlt. Derzeit leben acht Waisen Kinder im Heim. Wir setzen uns weiterhin für das Wohl von benachteiligten Kindern ein. Aus diesem Grunde engagieren wir uns auch für die Anliegen von behinderten und blinden Kindern in Kamerun, die sonst keine Chance auf irgendwelche Unterstützung hätten. 

Vision

Waisen und bedürftige Kinder in Kamerun können in Geborgenheit und Sicherheit aufwachsen. Die Kinder sollen frei, glücklich und gesund ihre Kindheit verbringen. Dazu gehören Strukturen, wie es in Familien in Kamerun üblich ist.

Mission

Afiti Bongô unterstützt Strukturen und Institutionen, die es den Kindern ermöglicht, in einem respektvollen und nährenden Umfeld aufzuwachsen, das die Ursprungsfamilie so gut wie möglich ersetzt. Der Hauptfokus liegt auf der Betreuung, der Bildung, der Gesundheit und der Nahrung. Die Unterstützung ist langfristig ausgelegt und soll den Kindern helfen, im Erwachsenenleben finanziell unabhängig und sozial eingebunden im Leben zu stehen. Wir sorgen für sichere Arbeitsplätze der Angestellten und helfen damit konkret für ein soziales und gerechtes Arbeitsumfeld. Alle Angestellten werden sorgfältig ausgewählt und unterstehen internen Richtlinien, die regelmässig auf ihre Einhaltung überprüft werden. 

 

Dabei beachten wir folgende Werte:

Respekt

Lokale Gegebenheiten und individuelle Möglichkeiten werden respektiert.

Integration

Der Lebensrucksack der Kinder wird gefüllt mit Ressourcen, die ihnen helfen, sich als erwachsene Menschen frei zu bewegen. Dazu gehört insbesondere eine gute Ausbildung.

Zugehörigkeit

Die Gemeinschaft ersetzt die Familie während und nach dem Aufenthalt im Heim. Das schafft Vertrauen und gibt Halt.

Empathie

Unser Mitgefühl und unsere Anstrengungen gelten Waisen und vernachlässigten Kindern, die sonst keine Chance auf ein freies und glückliches Leben hätten.

Strategie und Projekte

Der Verein Afiti Bongô eröffnete 2017 sein erstes eigenen Heim in der Hauptstadt Yaoundé. Die Kinder sind Waisen oder stark benachteiligte Kinder, die traumatisiert und vernachlässigt wurden. Sie sind bei Afiti Bongô bestens betreut von einem Team, das sorgfältig ausgewählt wurde, sie gehen zur Schule und erhalten medizinische Unterstützung.

 

Um unsere Vision zu verwirklichen, haben wir eine Strategie entwickelt, die es uns erlaubt, Projekte zu unterstützen, die alle auf die Verbesserung der Lebensumstände von Waisen und benachteiligten Kindern in Kamerun abzielen. So pflegen wir zur Fondation Petit Dan et Sarah gute Beziehungen. Das ist ein Waisenheim, das seit mehr als 30 Jahren in Yaoundé existiert. Hier leben 60 Kinder. Ein weiteres Projekt, das uns sehr am Herzen liegt, ist das Foyer Ecole des Enfants Aveugles, das rund 30 blinden und geistig behinderten Kindern ein zu Hause gibt. Diese Kinder haben weder eine normale Toilette, noch irgendeine blindengerechte Infrastruktur. Die Gründerin und Leiterin des Heims ist bereits 84 Jahre alt. Weiter haben wir ein kleines Wassermelonen-Projekt, das 32 Menschen im landwirtschaftlichen Anbau und im Vertrieb beschäftigt. Dieses Projekt ist sehr wichtig, weil es zum Erhalt des natürlichen und biologischen Umfelds der Menschen beiträgt und ihnen ein gesichertes Einkommen für ein Jahr ermöglicht. Somit können sie selbst zu ihren Waisen und bedürftigen Kindern schauen und sie in ihre Gesellschaft integrieren.

 

Unser Projektportfolio wächst. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

 

Unser Netzwerk

Unser Netzwerk ist organisch gewachsen und heute zählen viele tolle Leute dazu. Wir können hier nicht alle erwähnen, aber wir sind sehr glücklich über die vielen Leute vor Ort, die uns immer wieder unterstützen und helfen!

 

Basel ist ein kleines Mekka für Projekte in Kamerun. Hier gibt es insgesamt vier Organisationen, die sich um unterschiedliche Belange von Mensch und Umwelt in Kamerun kümmern. Wir kennen uns und pflegen einen guten Kontakt untereinander.

Vorstand

Der Vorstand von Afiti Bongô setzt sich aus vier Aktiv-Mitgliedern zusammen: Claudia Jäggi Talary, Frances Kern, Virginie Nke und Philippe Linscheid.

 

Claudia Jäggi Talary arbeitet selbständig als Coach und Therapeutin, bringt eine Ausbildung als Ökonomin (u.a. im Bereich Entwicklungsländer-Ökonomie) mit und ist als Präsidentin zuständig für die Finanzen und die Kommunikation. Frances Kern ist pensionierte Laborantin, passionierte Fasnächtlerin und engagiertes Mitglied bei Afiti Bongô. Als Vize-Präsidentin ist sie verantwortlich für die Bereiche Nahrung und Gesundheit. Virginie Nke stärkt unser Team dank ihrer Brückenfunktion zwischen der Schweiz und Kamerun. Sie hat zwei Kinder und arbeitet bei einer Airline. Kürzlich hat sie das CAS in Designing Strategies and Projects for Humanitarian Action, erlangt. Sie amtet als Präsidentin im Board von Kamerun und ist zudem verantwortlich für das Personal. Dr. Philippe Linscheid engagiert sich seit mehr als zehn Jahren für ein Projekt in Tansania. Seine Erfahrungen und Expertise bringt er ein im Bereich Fundraising.

 

Dank der Vielfalt und Diversität unseres Teams gelingt es uns immer wieder, die richtigen Fragen zu stellen, die richtigen Leute zu aktivieren und gemeinsam Schritt für Schritt unsere Projekte zu realisieren. Unser Team zeichnet sich aus durch eine äusserst angenehme Zusammenarbeit. Wir sind fokussiert, lösungsorientiert, konstruktiv und lernfähig.

 

Zudem haben wir “Botschafter” und “Junior Botschafter”, die uns vielfältig in unserer Arbeit unterstützen.

Der ehemalige FCB-Star Thimothée Atouba ist der Götti unserer Projekte und Board-Mitglied in Kamerun

Das Board von Afiti Bongô in Kamerun setzt sich zusammen aus sehr erfahrenen Leuten, die im Sozialbereich, Sport, TV/Media, Medizin, Nahrung/Catering, Bildung und Gesetz engagiert sind. Für uns in der Schweiz (insbesondere in Basel) ist aber ein Name bekannt: Thimothée Atouba. Der ehemalige FCB-Star unterstützt uns tatkräftig als Mitglied im Board unserer Organisation in Kamerun. Wir sind sehr glücklich, Thimothée als aktives Mitglied bei uns zu haben. Er öffnet uns immer wieder neue Türen und für die Kinder ist er der perfekte Götti, denn immer wieder schaut er im Heim vorbei und wenn er einen Fussball findet, dann wird natürlich “tschuttet”:)

Vorstandsmitglieder von Afiti Bongô

Der Vorstand von Afiti Bongô setzt sich wie folgt zusammen:

 

Claudia Jäggi Talary, Präsidentin

  • Finanzen
  • PR und Kommunikation

 

Frances Kern, Vize-Präsidentin

  • Finanzen (Stellvertretung)
  • Nahrung
  • Gesundheit
  • Patenschaften

 

Virginie Nke, Präsidentin des Boards in Kamerun

  • Präsidentin des Boards in Kamerun
  • HR und Relationship-Manager

 

Dr. Philippe Linscheid, Fundraising

  • Fundraising
  • Philippe bringt 10 Jahre Erfahrung mit in einem Projekt in Tansania.
Netzwerk von Afiti Bongô

Botschafter: 

  • Peter Matzenauer
  • George Talary
  • Claudia Pfenniger
  • Camilla Matheisen
  • Jan Kessler
  • Simeon Bedzigui
  • Martin Lachenmeier
  • Charles Rüegg
  • Christiane Talary
  • Alain Nantchouang

 

Junior Ambassadeurs:

  • Noémie Jäggi
  • Leah Talary
  • Zoé Nke
  • Asha Trefzer
  • Rebecca Bolli
  • Rachel  Bolli

 

Homepage: Dimitri Schweizer

Kamerun

Kamerun ist ein Land mit 22.5 Mio Einwohnern. Das Land erlangte 1960 seine Unabhängigkeit von Frankreich und 1961 von den UK. Das Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner beträgt 1’050 CHF. Das Durchschnittseinkommen beträgt rund 800 CHF. Neuste Zahlen des EDA zeigen, dass in Kamerun 5-15% unter der Armutsgrenze leben, das sind bis zu 3.5 Mio Menschen, die nicht regelmässig zu Essen haben.

 

Das BIP des Landes setzt sich zusammen aus 42 Prozent Landwirtschaft, 22 Prozent Industrie und 36 Prozent Dienstleistungen. Obwohl die Landwirtschaft nur 42 Prozent des BIPs ausmacht, sind rund 60 Prozent der Erwerbstätigen in der Landwirtschaft tätig.

 

Die Arbeitslosigkeit lag im Jahre 1992 durchschnittlich bei 25 Prozent der Bevölkerung. Ein großer Anteil der Bevölkerung ist im informellen Sektor ohne Sozialversicherung und ohne Schutz durch das Arbeitsrecht beschäftigt. Der größte Arbeitgeber, der Angestellte nach geltendem Arbeits- und Sozialversicherungsrecht anstellt, ist der Staat. (Quelle: Wikipedia)